Im Normalfall trinke ich keinen Kaffee. Heute morgen ist so eine Ausnahme vom Normalfall. Zu meinem Croissant habe ich einen Latte Macchiato bestellt und mit Blick auf den See genüsslich getrunken. Als die Kellnerin diesen brachte hat sich der Espresso, der sich im Glas oberhalb von der Milch befindet in Elypsenform gedreht. Das machte schon Spaß zuzuschauen. Das sich Milch und Espresso nicht vermischen beeindruckt mich immer wieder. Ja ich weiß, das ist physikalisch betrachtet normal auf Grund der unterschiedlichen Schwere von Milch und Espresso. Als ich dann noch den Zucker auf den Milchschaum setzte, benötigte dieser einige Zeit um sich hindurch zu arbeiten und auf dem Boden meines Glases anzukommen. Als dann der Zucker auf dem Boden angekommen war, verwirbelte er die Milch, was aber keine Auswirkung auf den darüber befindlichen Espresso hatte. Öfter einmal kommt es in unserem Alltag vor, dass wir gegessen haben, aber dem Essen nicht die nötige Aufmerksamkeit gaben. Dann bin ich fertig mit dem essen, habe aber damit nur den Hunger befriedigt und den Rest meiner Sinne ignoriert. Eigentlich schade! Nicht nur ein Latte Macchiato und Croissant sind lecker, auch ein Butterbrot kann den gleichen Effekt haben. Wann hast du das letzte Mal bewusst wahrgenommen was du isst und trinkst?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.