Es gibt Dinge, die, obwohl sie uralt sind, immer noch wunderbar funktionieren. Dazu gehört das Körnerkissen. Eigentlich etwas ganz Simples. Gibt es auf jedem Wochenmarkt zu finden. Wir wollen jetzt das erste Mal ein Körnerkissen selber bauen.  Wir werden eine Mischung aus Dinkel und Weizen nehmen und dazu Lavendel tun. Es gibt ja Kissen, die haben eine Steppung sind also in einzelne Kammern unterteilt. Ich bin allerdings kein Fan davon. Mir ist ein “Sack” das liebste, weil ich die Körner dann so verteilen kann, wie ich es brauche. Dafür bekommt unser Körnerkissen eine doppelte Haut, so dass wir den Oberbezug waschen können.

Das häufigste Anwendungsgebiet bei uns im Hause sind Bauchschmerzen. Derzeit sitzt unser Besuch mit dem warmen Körnerkissen auf dem Sofa und hofft, dass seine Bauchschmerzen wieder weg gehen.  Du kannst das Körnerkissen aber zu sämtlichen Anwendungen nutzen, wo es um Wärmezufuhr geht. Angeblich kann man/frau es auch ins Kühlfach legen und zum kühlen verwenden. Ich habe es allerdings noch nicht probiert. Meine Mama legt es sich oft auf die Schultern, wenn diese verspannt sind. Dafür ist ihr Kissen wahrscheinlich 40 cm lang und relativ schmal.

Ich erwärme es meistens in der Mikrowelle oder lege es auf den Ofen. Du kannst aber auch die Backröhre nehmen.

Wenn du also ein individuelles (Weihnachts-) Geschenk suchst, dann kannst du das auch selbst machen und verschenken. Suche dir einen schönen Stoff, den du in der gewünschten Größe nähst und fülle diesen dann mit Körnern und Kräutern.  Dabei sind einige Möglichkeiten für eine Kräuterfüllung: Thymian, Rosmarien, Lavendel, Kamille oder Anis. Bevor du es füllst, solltest du die Körner ein paar Tage in die Tiefkühltruhe packen bei minimum minus 15 Grad. Sonst könnte es dir passieren, dass die Körner anfangen zu leben. 🙂

Wir benutzen es nicht sehr oft, aber immer wieder. Für mich gehört es zu den Dingen, die in jedem Haushalt sein sollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.