Dieses Jahr ist es wieder so weit: In Deutschland ist im September Bundestagswahl. Immer, wenn wir aufgefordert werden zu wählen, denke ich an meine Kindheit zurück. Nein, es war nicht so wie in manchen Ländern der EU (z.B. Belgien, Luxemburg, Griechenland), wo es einen Wahlzwang per Gesetz gibt. Es war viel einfacher und subtiler. Der Inlandsgeheimdienst Stasi hat aufgepasst, dass alle Bürger ihrer Bürgerpflicht nachkommen und wählen. Doch nicht nur das. Es wurde auch registriert, um welche Uhrzeit der Bürger wählen ging. Daraus wurde geschlussfolgert, ob er mit seinem Heimatland zufrieden ist. So kann ich mich daran erinnern, dass meine Mama immer kurz nach 8 Uhr wählen ging. Sie wollte damit keineswegs die Zufriedenheit mit dem System ausdrücken, sondern einfach danach in den Garten gehen.
Ja, die DDR war in manchen Dingen etwas eigenartig. Doch in Bezug auf die eigene Stimme zur Wahl hat sie uns Kindern klar beigebracht, wer nicht wählen geht, der wählt auch. Im Staatsbürgerkunde-Unterricht musste als Beispiel dann immer der kapitalistische Feind, die BRD herhalten. An diesem Beispiel wurde demonstriert, dass es ganz schlecht ist, wenn die Menschen nicht wählen gehen. Die DDR ist schon lange Vergangenheit. Die Aufforderung, sich eine Meinung zu bilden und diese bei einer Wahl auch durch Stimmabgabe auszudrücken, ist mir im Gedächtnis geblieben. Wählen zu gehen ist ein Grundrecht und eine Verpflichtung für mich und für dich. Wir sind Bürger dieses Landes und nur wer wählt kann auch meckern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.