Es gibt Dinge, die mich in Erstaunen versetzen. Gerade hatte ich ein eher trauriges Gespräch. Mein Gegenüber teilte mir am Telefon mit, dass das Arbeitsverhältnis zu kurz gewesen sei und sie nun Hartz IV bekomme. Das sind also 351,00 € inkl. Kleidung und sonstige Ausgaben. Es gibt Wohnkosten von max. 240 € warm (bezogen auf diesen Ort). Kleidergeld gibt es nicht mehr. Eine Unterstützung für einen Umzug in eine nicht vorhandene kleinere Wohnung gibt es nicht. Bei Antragsstellung wurde ihr mitgeteilt, dass die Bearbeitung bis zu vier Monate dauern kann. Als ich sie fragte, wovon sie in der Zwischenzeit die Miete zahlen will und essen, sagte sie mir, dass sie das nicht wisse. Zur Tafel kann sie nur mit einer Hartz IV-Bescheinigung gehen und die hat sie erst nach Bearbeitung des Antrages. Daraufhin habe ich sie wieder zum Amt geschickt. Doch die Sachbearbeiter sprechen nur mit einem Bittsteller nach einer Terminvereinbarung und das kann dauern. Ich weiß um die Bildartikel der letzten Jahre, in denen gezeigt wurde, was alles mit Hartz IV geht. Ja, es gibt sicher auch welche die das System des Staates ausnutzen. Trotz allem frage ich mich, ob die Regelungen, die da getroffen wurden, richtig sind. Wo ist das Herz der Sachbearbeiter geblieben? Sehen sie nur Betrug und Ausnutzung des Systems Hartz IV oder haben sie schon so viel Leid gesehen, dass nur das abstumpfen und abgrenzen hilft? Ist es der verloren gegangene Selbstwert der Menschen so werden lässt? Dann wäre es an der Zeit auf diesen Ebenen etwas zu unternehmen. Ich wünsche mir für alle Beteiligte eine größeres Herz mit etwas mehr Mitgefühl und Menschenkenntnis und der Erkenntnis, dass 351 € Hartz IV in Deutschland zu viel zum Sterben und zu wenig zum Leben sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.