Letzte Woche habe ich umgetopft und auf diese Weise meinen Pflanzen neuen Freiraum zum Wachsen gegeben. [teaserbreak]

Bei uns geschieht Umtopfen auf ganz herkömmliche Weise. Einen etwas größeren Topf raussuchen, die alte Erde und abgestorbene Pflanzenteile vorsichtig entfernen, sowohl Wurzeln als auch Grünes.

Danach kommt neue Erde in den Topf, Hornspäne und Blaukorn. Die Qualität der Erde ist abhängig vom Boden, den die Pflanze benötigt, also entweder mit etwas Sand vermischt oder nicht. Die Menge von Hornspäne und Blaukorn ist abhängig von der Größe der Pflanze. Bei kleinen Töpfchen ist es nur so viel wie zwischen 4 Finger passt. Bei großen Pflanzen ist es im Verhältnis mehr.

Oft haben die Pflanzen im Laufe der Zeit Nachwuchs bekommen und neue kleine Pflanzen sind in den Töpfen gewachsen. Diese bekommen bei mir nun eigene Töpfchen und somit neuen Freiraum zum Wachsen. Doch weil wir nicht so viel Platz haben, um alle Pflanzen selbst behalten zu können, habe ich mich entschieden, diese gegen Abholung mit einer kleinen Spende verbunden zu verschenken. Alle Pflanzen sind gesunde Bio-Pflanzen aus Eigenzucht, deren Mutterpflanzen schon lange Jahre in unserem Besitz sind. Manche wurden schon bei uns geboren. Bei Interesse bitte einfach melden.

Für mich ist der Turbo, der nach dem Umpflanzen folgt, immer wieder faszinierend. Die neue Erde, der Platz im Topf und viel Futter sorgen für wunderbare, gesund und vital aussehende Pflanzen. Es ist eine Freude, das zu erleben, ein wahrer Hingucker für uns. 

Manchmal ist es mit Menschen genau so. Da ist einmal Umtopfen nötig, um für weitere Entfaltung zu sorgen. Den alten Topf der Gewohnheit hergeben und sich von Vertrocknetem befreien sorgt für Luft zum Atmen und Platz für neues Wachstum. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.