http://dejongsblog.de/blo…ln-auf-dem-feld

Seit wir in Landshut wohnen, gehen wir im Herbst immer auf die Felder stoppeln. Das ist immer ein großes Vergnügen für uns. Wenn die Felder abgeerntet sind, gehen wir hinterher. Wir sammeln ein, was die Bauern nicht geerntet haben, weil es z. B. der EU-Norm nicht entspricht oder nicht so ansehnlich ist. Bei den Möhren sind das z. B. welche, die nicht nur ein Bein haben, sondern mehrere. Irgendwann bin ich auch mal zum Bauern gegangen und habe ihn gefragt, ob das so in Ordnung ist für ihn. Er hat gelacht und meinte, dass er sich darüber freuen würde, wenn jemand die Sachen nimmt und sie so nicht verkommen würden. Das hat uns dann auch gefreut. Der Begriff stoppeln kommt von meiner Mama. Sie waren in ihrer Kindheit nach dem Krieg, nach der Ernte bei den Bauern auf den Feldern unterwegs zur Nachernte. Dieses Jahr gibt es Zwiebeln und Kartoffeln, im letzten gab es Möhren und Kartoffeln. Mit dem, was wir auflesen, kommen wir eine ganze Zeit hin. Wobei ich dabei gestehen muss, dass wir wenige Personen sind und nicht jeden Tag kochen. Ich vermute, dass die Zwiebeln bis Weihnachten ausreichen werden. Bei den Kartoffeln lässt es sich noch nicht genau sagen, da die Ernte noch läuft. Wir vermuten, dass der Bauer am Mittwoch wieder ernten wird und dann geht´s wieder aufs Feld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.