Gestern waren wir im Auto unterwegs durch Landshut, als mitten im Industriegebiet eine junge Frau unsere Aufmerksamkeit erregte. Es war Sehen und Kopfschütteln, während sich instinktiv in meinem Mund eine Bemerkung formte und den Weg nach außen fand.

Da lief sie nun, keine 20 Jahre, leicht gebeugt über ihr Smartphone in leicht schlurfendem Gang. Es war offensichtlich, dass entweder die Bewegung fehlte oder dem Essen reichlich zugesprochen wurde. Unterstützt wurde der Eindruck durch die schwarzen, schlabberigen Klamotten, die sie anhatte. Kurzum, kein Anblick der Freude macht.

Doch während mein Mund einen Kommentar von sich gab, der mir nicht zur Ehre reichte, gingen meine Gedanken weiter. Ich dachte daran, dass Jesus Christus für genau diese junge Frau gestorben ist. Er ist gestorben, weil ihr Bild jammervoll und hilfesuchend ist. Er ist gestorben für sie, damit sie wieder aufrecht gehen kann. Warum nur erzählt ihr niemand von DER Chance für ihr Leben?

Jesus hat sie so lieb, dass er sich nicht von ihrer Hülle blenden lässt, sondern ihr Herz sieht. Er sieht ihre Einsamkeit und ihren Hunger nach Leben. Deshalb möchte er die Brücke sein, zu einem neuen Leben in Fülle.

He, wenn dir Ähnliches passiert wie mir, dann bitte ich dich denke daran. Jesus ist genau für diesen Menschen gestorben, damit er aufrecht gehen kann und eine Chance für sein Leben bekommt. Deshalb behandele ihn mit Respekt und der Ehre die ihm gehört. Er ist richtig wertvoll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.