http://www.opendoors-de.org/

Zum ersten Mal hörte ich von “Open doors” vor zwei Jahren, als ich das Buch “Gottes Schmuggler in ChinaZehn Millionen Bibeln für China” las. In dem Buch über Bruder Yun aus China ist diese Projekt auch erwähnt. “Open doors” ist ein internationaler christlicher Verein, der das Ziel hat, Christen in bedrohten und verfolgten Ländern der Erde zu unterstützen und zu ermutigen. Die Unterstützung geschieht durch Bibel, Schulungsmaterial, humanitäre Hilfe und viel Gebet. Das war es auch, was mich immer wieder beeindruckt in ihrer Arbeit: Die enge und intensive Verbindung mit Gott im Gebet. Diese tiefe Vertrauen zu Gott und seiner Führung. Lange bevor es Internet gab, verbündeten sich die Christen in Gebetsketten, um für andere Christen zu beten. Wenn du auf die Webseite gehst, wirst du sehen, dass dies auch heute noch so ist. Die Arbeit von “Open doors” bringt uns Christen zusammen und hilft füreinander einzutreten. “Open doors” stellt jedes Jahr eine Liste der Christenverfolgungen zusammen. Letztes und dieses Jahr steht Nordkorea an der Spitze, gefolgt von Saudi-Arabien. Derzeit werden rund 100 Millionen Christen weltweit verfolgt.

“Open doors” hat auf der Webseite auch eine Liste mit Christen, die um ihres Glaubens willen gefangen sind. Diese Liste schreit um Unterstützung im Gebet. Wenn du denkst, du kannst nichts tun, dann irrst du. Du kannst viel tun. Bitte bete für sie!

Zwischen 4.-11.12. gibt es auf Bibel-TV eine Reihe von Sendungen über die Arbeit von “Open doors” und bzw. Christen in den verfolgten Ländern, speziell Iran, Irak, Nigeria, Nordafrika, Nordkorea.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.