Erst lese ich die Neuigkeiten zum Fall Kassandra; sie sind erschreckend. Kurz darauf erzählte mir eine Freundin, dass Freunde in dem Auto waren, welches ein Geisterfahrer auf der A94 getroffen hat. Nur einer von 6 Menschen hat den Unfall überlebt. Ich stehe daneben und bin entsetzt.

Da erinnerte ich mich an die Aussage eines Pastors einen Tag zuvor. Er berichtete, dass die Menschen in den Kirchen nicht mit solchen Situationen umgehen können. Er erzählte von dem Amoklauf in Ansbach und der Unfähigkeit auf die Leidtragenden zuzugehen. Viele Christen würden einfach den Kopf in den Sand stecken nach dem Prinzip: Was ich nicht sehe,  gibt es nicht. Obwohl sie eigentlich auch wissen, dass dieses Prinzip nicht funktioniert. Er war an dem Wochenende nach der Tat vor Ort und erlebte eine schweigende Gemeinde. Die Mitglieder waren nicht in der Lage über das Geschehene zu sprechen. Er meinte, dass bei manchem die Erleichterung spürbar war,  nicht selbst betroffen zu sein.

Dabei gibt es auch ohne, dass wir Menschen uns gegenseitig das Leben zerstören, genug Leid in der Welt. Wo bleibt die Unterstützung durch uns Christen?  Ein Auftrag von Jesus Christus hat gelautet, mit den Menschen gemeinsam zu gehen und dazu gehört auch ihr Leid mit zu tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.