Mit einem Blick auf die Landkarte stellte ich fest, dass Landshut nicht mitten im Wald liegt und das nächste Naturschutzgebiet in Form des Bayrischen Waldes doch einige Kilometer weit weg ist. Wir wohnen in einem kleinen Neubaugebiet und der nächste Wald ist ca. 5 Kilometer weit weg.  Trotz allem war gestern morgen bei uns im Wohnzimmer ein Eichhörnchen. Als ich ins Zimmer kam war das neugierige Tierchen genau so erschrocken wie ich. Es brauchte ein paar Sekunden um sich neu zu orientieren und dann stürzte es zur Tür hinaus. Unser kleiner Hase hat sich inzwischen ein neues Quartier gesucht. Er ist umgezogen von den Erdbeeren zum Kürbis. Die Kürbisblätter sind so groß und dicht, dass er von oben nicht sichtbar ist. Etwas später fanden wir noch eine ca. 10 cm große Raupe mit einem fetten Kopf.  So etwas in dieser Art hatte noch nicht mal Mama gesehen. Jetzt werden wir schon aufgezogen, dass wir einen kleinen Tierpark haben.

Nachdem wir gestern die Eier von den Bachstelzen im Holzstapel gefunden haben, ist die Entscheidung gefallen. (siehe Fotoblog vom Mittwoch) Wir suchen einen Vogelkasten für unsere Bachstelzen im nächsten Jahr. Es bleibt also spannend, was in unserem Garten noch alles passiert.  Das Zuschauen und Beobachten entschleunigt sofort. Es funktioniert garantiert, nicht nur bei mir und nicht nur in Landshut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.