http://blog.prezi.com/lat….html/?rc=email

Wir sind Prezi Fans. Seit einiger Zeit gibt es dort auch einen Blog. Im Frühjahr diesen Jahres erschien ein Beitrag über die immer wieder gleichen und immer wieder relevanten Regeln für gute Vorträge. 10 Most Common Rookie Mistakes in Public Speaking

Warum nur vergessen wir als Vortragende das immer wieder? Ich habe mir mal spontan ein paar Gedanken dazu gemacht?

Datenflut: Wir lieben diese Daten. Sie zusammen zu tragen und zu analysieren hat viel Zeit und Mühe gemacht. Wir möchten diese zeigen und uns mit den Zuhörern daran erfreuen.

Auftreten: Wer will denn schon zugeben, dass er unsicher ist und sich als Referent nicht so wohl fühlt? Also ist es doch besser etwas ins Seriöse zu überziehen oder?

Übung: Die meisten der Referenten halten nicht viele Vorträge in einer Woche . Doch Übung ist es die Sicherheit gibt und hilft mit unterschiedlichen Zuhörern und Situationen umzugehen.

Vorbereitung: Schaue ich in meine Vergangenheit, dann haben die wenigsten Vorträge die Zeit erhalten die sie hätten erhalten müssen. Das hat einfach was mit der zur Verfügung stehenden Zeit zu tun. Gute Vorträge brauchen im Zweifel jemanden der sie macht und wer hat schon seinen eigenen Redenschreiber zur Verfügung?

Zusammenfassung: Ja, die Regeln für gute Vorträge sind begründet und haben recht und nein, ich bin ein Mensch und stehe dazu nicht perfekt zu sein, auch nicht bei den Vorträgen die ich halte.

Begründung: Das Entscheidende an einem Vortrag ist nicht der Grad der Perfektheit, sondern ob die Botschaft den Zuhörer erreicht.

PS: Deshalb habe ich mir die 10 Regeln in einem halben Jahr auf Wiedervorlage gelegt. Damit ich sie ja selbst nicht vergesse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.