Schlagwort-Archive: lufthansa

Der Flug, das Geschenk des Tages

Während der heutige Blog entsteht, ist eigentlich gestern und ich sitze im Flieger zurück nach München. Nachdem ein Meeting um ein vielfaches kürzer war als geplant, versuchte ich meinen Flug umzubuchen auf eine Maschine die 2 Stunden früher ging. Als die Lufthansa Hotline mir mitteilte, dass es zwar eine Maschine gäbe, diese aber komplett ausgebucht sei, merkte ich wie meine Kopfschmerzen und mein Frust zu einem riesigen Berg anwuchsen. Die Vorstellung noch über drei Stunden “rumzusitzen” war in dem Moment nur schrecklich. So startete ich Versuch Nummer zwei und telefonierte mit unserer Reiseagentur. Die teilte mir mit, dass die günstigste Möglichkeit früher zu fliegen ca. 200 € kosten würde. Trotz meines Wunsches heim zu kommen, konnte ich das nicht mit meinem Gewissen vereinbaren, also verzichtete ich. Dennoch nahm ich ein Taxi zum Flughafen, um dort auf meinem Flug zu warten. Als ich am Schalter für die nächste Möglichkeit nach München vorbei kam, hatte ich die Wahrnehmung, dass ich fragen solle, ob es nicht doch noch einen Platz gäbe. Auch sie teilte mir mit, dass die Maschine ausgebucht sei, sie wolle mich aber auf die Warteliste setzen und vielleicht hätte ich ja Glück. So saß ich gegenüber und wartete. Währenddessen betete ich zu meinem Vater im Himmel und bat ihn um diesen Flug, um meinetwillen. Und er und die Sachbearbeiterin hatten Mitleid mit mir. Es gab noch einen freien Platz für mich. In diesem Moment hätte ich die Frau am Schalter küssen können, so froh war ich.
In dem Zusammenhang ist mir etwas Wichtiges bewusst geworden. Wenn ich nicht auf Gottes Impuls in mir gehört und gefragt hätte, dann hätte Gott hundert Plätze für mich haben können. Sie hätten mir alle nichts genutzt.
Wenn ich ihn nicht um Hilfe gebeten hätte, dann würde ich jetzt noch in Berlin am Flughafen sitzen. (In diesem Punkt bin ich mir ganz sicher!)
Danke mein Vater, für dieses Geschenk, dass Du mich jetzt schon nach Haus fliegen lässt.

Das Gepäck ist weg

Es gibt Dinge, die gibt es eigentlich gar nicht.
Wieder einmal bin ich nach Berlin unterwegs. Wie immer habe ich mein Gepäck aufgegeben, weil es zum Reisen angenehmer ist. Dieses Mal hatte ich allerdings im Vorfeld überlegt, ob ich es nicht mit in die Maschine nehmen soll. Weil ich aber dafür keine logische Begründung fand, habe ich es doch aufgegeben. Hätte ich das mal besser nicht getan. Denn in Berlin warteten wir alle vergeblich auf unser Gepäck. Nach einiger Zeit wurde uns mitgeteilt, dass die Gepäckraumklappe ein hydraulisches Problem hat, welches sie derzeit nicht lösen können. Daraufhin hinterlegten alle ihre Daten und seitdem warten wir auf unser Gepäck. Da ich im T-Shirt geflogen war, hatte ich als Erstes die Aufgabe, für meine Meetings ein passendes Geschäftoutfit zu finden. Zum Glück war das Kadewe nicht so weit weg. Doch als es Abend wurde und das Gepäck immer noch nicht im Hotel angekommen war, wurde ich dann doch etwas unruhig. Obwohl ich kein gutes Gefühl in Bezug auf das Finden meines Gepäcks hatte, fing ich an, meinem Vater im Himmel vorzujammern, wie wichtig mir mein Koffer ist und dass ich ihn unbedingt brauche. Es sind nicht nur meine Klamotten, die ich gerne weiterhin anziehen möchte, sondern auch meine Bibel darin. Und so kann ich alles nur in seine Hand legen und ihn bitten mir meinem Koffer bis morgen früh noch zu schicken.