Schlagwort-Archive: freunde

gute Zeit

Gestern war ein richtig schöner Tag. Wir hatten Freunde zu Besuch und haben eine gute Zeit miteinander verbracht. Während wir so zusammen saßen, kam die Frage auf nach einer Definition für gute Zeit. [teaserbreak]

Was heißt eigentlich gute Zeit? Jeder von uns hat ein Stück weit, seine eigenen Vorstellungen. Ein Ehepaar verbindet gute Zeit mit der Freiheit reisen zu können. Andere verbinden mit gute Zeit nicht arbeiten müssen, Freunde treffen, gutes Essen, Musik. 

So war dann auch unser Nachmittag gestern. Es war eine gute Zeit für alle die da waren. Ein entspanntes miteinander, bei der es keine großartige Agenda gab. Es gab Musik, gutes Essen und gute Gespräche. Es wurde geträumt und die Sonne genossen. Die Atmosphäre war entspannt und einfach zum Wohlfühlen.

Erst hinterher sind wir auf die Idee gekommen, dass Fotos doch auch nicht schlecht wären. Doch da war der Kuchen verputzt und die Kaffeetassen waren leer. So entschieden wir miteinander: Fotos fallen aus. Vielleicht denken wir das nächste Mal vorher daran. 

Einladung zu "gute Zeit"

Heute starten wir das erste Mal mit einer eigenen Veranstaltung: gute Zeit. Geplant ist nichts großartiges, sondern einfach eine gute Zeit miteinander. [teaserbreak]

Kennst du das auch? Ein paar Freunde treffen sich, einfach so. Es ist nichts besonderes geplant, gibt keine große Agenda. Man trifft sich, jeder bringt etwas mit. Am Ende, wenn man auseinander geht, dann war es einfach eine gute Zeit. 

So stellen wir uns gute Zeit vor. Ein paar Freunde sind eingeladen und wenn du willst, dann komme doch auch vorbei. 

Heute, am 24.8. um 16 Uhr in der Amalienstr.1 in Landshut. 

Bitte bringe etwas mit, entweder was zu essen oder einen Beitrag zur Unterhaltung. Du kannst ein Lied singen oder ein Lied zum gemeinsamen singen mitbringen, du kannst eine Geschichte erzählen, oder …. 

Ein Beitrag soll nicht länger als 5 Minuten dauern. Doch egal was du mitbringst, es soll Freude machen.

Wir freuen uns auf gute Zeit, auf dich und viel (neue und alte) Freunde.

Mikado

Kennst du Mikado? Das sind kleine, dünne Stäbchen, die mit Geschicklichkeit eingesammelt werden, in der Hoffnung, dass keiner dabei wackelt.

Wenn einer der Stäbe wackelt beim Versuch einen Stab einzusammeln, ist der Nächste dran. Mikado trainiert Geduld und eine ruhige Hand und das klingt doch nach einem sinnvollen Spiel. Aber das ist nicht das Wichtigste. Mikado ist vor allem eine extra Portion Lachen.

Mikado kann überall und von jedem gespielt werden. Ich kenne Mikado schon seit meiner Kindheit. Es hat immer wieder Spaß gemacht und die Lachmuskeln strapaziert. Willst du mal wieder lachen, dann greife dir ein paar Freunde und spielt zusammen eine Runde Mikado.

Viel Spaß dabei!

Der Sinn von Weihnachten und warum es Geschenke gibt

Bei uns ist heute schon der 24.12., also Weihnachten. Heute morgen gab es Stollen zum Frühstück und danach eine kleine Orgie zum Geschenke einpacken. Seit meiner Kindheit gehört Geschenke einpacken zu Weihnachten dazu. Dabei ist das heute viel einfacher als damals. In meiner Kindheit wurde Geschenkpapier das aus dem Westen kam gebügelt und wieder glatt gemacht zum weiter verwenden. Die Bänder wurden sorgsam wieder aufgewickelt und warteten auf das nächste Geschenk. Das war sparsam und gleichzeitig, bekam die Verpackung dadurch einen eigenständigen Wert.

Weihnachten, ich glaube das es nur zwei Gruppen von Menschen gibt. Die, die Weihnachten mögen und die für die Weihnachten nichts bedeutet. Interessanterweise ist es auch so im Leben. Es gibt Menschen, für die Jesus alles ist und für andere hat er keine Bedeutung.

Wir feiern Weihnachten, weil es zu unserer Familie gehört wie das familieneigene Stollenrezept und Lebkuchen. Weihnachten ist Freuen, dass es die Familie und die Freunde gibt und vor allem ist Weihnachten dazu da, anderen eine Freude zu machen. Ich glaube, das ist der eigentliche Sinn von Weihnachten. Jemandem anders eine Freude machen, vielleicht sogar dabei über den eigenen Schatten zu springen. Das ist der Sinn, der Weihnachten zu Grunde liegt, denn Jesus wurde auf dieser Erde geboren und das war das größte Geschenk was wir Menschen bekamen. Wäre Jesus nicht geboren worden, hätte es keine Rettung für uns Menschen gegeben.

Wir wünschen dir frohe und freudige Weihnachten!

Sabbat feiern ist Party mit Freunden

Sabbat zu feiern hat was mit Freunden zu tun. Es ist einfach nicht möglich eine Party alleine zu machen. Zu einer Feier gehören deshalb mindestens 2 Leute. Für mich persönlich gehören mehr Leute zu einer richtigen Feier als nur Alex und ich.

Gute Freunde mit denen mann/frau auch gute Partys feiern kann sind ein Geschenk. Partys gibt es viele, doch richtig Spaß machen sie nur mit guten Freunden. Genau solche Freunde meine ich, wenn ich Sabbat feiern will.

Nicht jeder Sabbat ist eine Party mit Feunden, aber es sollte solche Sabbate immer mal wieder geben. Eigentlich schade, dass wir an unseren Sabbaten so oft mit erholen beschäftigt sind und für solche Feiern überhaupt keine Energie mehr übrig haben.

Hast du keine so guten Freunde, dass du mit ihnen eine Party feiern willst, dann wird es Zeit daran etwas zu ändern. Lade dir doch mal jemanden ein, den du magst. Also eine Person, mit der du gerne befreundet wärst und dann schließe Freundschaft mit ihr.

Findest du, dass an einem Sabbat keine Zeit für feiern mit Freunden ist, dann tust du mir Leid. Wenn nicht am schönsten Tag der Woche, wann dann?

Versteck spielen für Erwachsene oder gleich tot stellen?

Kennst du das Spiel auch? Kinder spielen verstecken, halten sich die Augen zu und rufen: “such mich doch”. Nach dem Prinzip, ich sehe dich nicht und bin ganz still, dann bin ich doch auch weg. Obwohl wir Erwachsenen wissen, dass dieses Spiel nicht funktioniert, spielen wir es auch gelegentlich. Es wird einfach auf Tauchstation gegangen. Ich antworte nicht mehr, stelle mich tot, bin einfach gar nicht da.

Dieses Prinzip wenden wir in unterschiedlichen Varianten in unserem gesamten Umfeld an. Sei es dem Partner gegenüber, in dem Themen einfach tot geschwiegen werden oder Freunden gegenüber. Wir fühlen uns verletzt, überfordert oder haben einfach nur Angst. Post wird nicht geöffnet, geschweige beantwortet, die Bank ignoriert, usw. Blöderweise funktioniert diese Strategie nicht wirklich, denn das Umfeld bleibt da und ruft beharrlich “ich hab dich”.

Ein guter Freund von uns ist derzeit auch auf Tauchstation. Weil wir ihn mögen und nicht verlieren wollen, schicken wir Freunde von uns als Suchtrupp los. Wir haben sie beauftragt, in unser aller Namen zu werben und Vergebung auszusprechen für die Verletzung, die entstanden ist.

Wir alle sind nicht fehlerfrei, auch im Umgang miteinander. Deshalb gilt in unserem Umgang miteinander immer wieder aufs neue die Aussage von Jesus Christus: Ist jemand von euch ohne Schuld, der werfe den ersten Stein (Johannes 8,7).

Wir wollen ihn als Freund behalten und das um seiner selbst willen und nicht mit irgendwelchen Hintergedanken dabei.

Google+ eine Begegnung aus der Sicht eines Anwenders

http://www.pcgames.de/Goo…umfrage-831884/

Seit einigen Tagen gehöre auch ich zu dem Kreis derer, die in Google+ ein Konto haben (dürfen). Mann merkte schon vor der Einführung von Google+, dass ein geschicktes Marketingkonzept entwickelt worden war. So war sicher einer der besten Schachzüge die Verknappung der Account Anmeldungen. Auf diese Weise wurde ein Sog in Richtung Google+ erzeugt, der sicher einiges brachte. Und nun?

Auch ich habe angefangen mich mit Google+ auseinander zu setzen. Hier ein paar Gedanken eines normalsterblichen Nutzers.

Positiv: Es ist aufgeräumt und nicht so unübersichtlich. Die Integration einzelner Bereiche, von News bis Mail und Videochat ist in meinen Augen einer der großen Pluspunkte. Diese Integration wird von Google auch noch weiter vorangetrieben. Sehr schön ist die Steuerung, welche Nachrichten ich mit welcher Gruppe meiner Bekanntschaften/ Freunde teile. So ist es möglich einzelne Gruppen anzulegen und Nachrichten getrennt zu versenden. Die Texte können auch im Nachhinein editiert werden, um z. B. Schreibfehler zu korrigieren.

Eine Herausforderung für Google ist es die Nutzer in Google+ hinein zu bekommen. Nachdem sich die erste Google+ Welle langsam legt, stellt sich recht schnell die Frage, warum muss ich denn da rein. Facebook kenne ich und mein Netzwerk funktioniert. Mit Twitter ist der Nachrichtenbereich gut abgedeckt und was mache ich mit Google+? Die Zeit wird es zeigen. Im Moment ist die Landschaft derer, die uns kennen noch recht dünn in Google+ . Es ist also egal, ob ich ein Google+ Konto habe, weil ich mein Umfeld noch suchen muss. Ist es doch schön da zu sein, aber alleine?

Arbeit beginnt mit ….Ruhe

Es ist eine sehr schöne Zeit, die wir mit Freunden gemeinsam verbringen. Viele Gespräche, Austausch über Erlebnisse, die wir hatten. Es ist ein ruhiges und harmonisches Miteinander. Und mitten drin versuche ich einen Blog über Ruhe zu schreiben.
Sie stehen, warten darauf, dass ich fertig werde und unterhalten sich. Im Ergebnis habe ich drei Versionen meines Blogs verworfen, bevor ein Machtwort alle in den Flur verbannte.
Wir Menschen brauchen Ruhe … zum Austausch und auch um arbeiten zu können.
Nicht umsonst begannen unsere Vorfahren ihr Leben auf der Erde mit dem Sabbat als Ruhetag. Sie begannen ihr Leben, indem sie Gemeinschaft mit Gott hatten und sich dadurch auf die Arbeit, die vor ihnen lag, vorbereiteten. So ist der 7. Tag der Woche eigentlich der Anfang für eine neue Woche.
Beides ist in diesem Tag integriert und will uns in unserem Leben Ruhe und Struktur geben.
“In der Ruhe liegt die Kraft.” Nicht umsonst gibt es diesen Spruch.
Liegen also neue Herausforderungen vor dir, dann beginne sie mit Ruhen.
Viel Erfolg!

Eine Frischekur für Freundschaft und Familie

Heute fahren wir von Chemnitz aus ins Erzegbirge. Hier ist es inzwischen richtig kalt geworden, heute morgen waren 2,5 Grad Celsius. Ich habe das erste Auto gesehen, was Schneespuren hatte. Das hat mich mit meinen Sommerreifen nicht glücklich gemacht.

Ein Schwerpunkt unserer Reise ist die Auffrischung von (familiären) Beziehungen. Das ganze geschieht nach einem klaren Zeitplan, sonst schaffen wir die vielen Besuche nicht. Viele Jahre waren wir nicht hier. Die Gespräche sind abgesehen von einem Statusupdate eine Reise in der Vergangenheit, gepaart mit einem Austausch von Familieninformationen. Die Freude zu sehen, die wir bereiten, bereitet auch uns Freude. Ich sehe und erlebe, wie wichtig es ist Verbindungen zu halten und Beziehungen wieder neu zu knüpfen. Wir haben gestern abend eine Freundin aus Jugendtagen besucht. Sie erzählte mir von den Reisen, die sie zusammen getan haben und ich sah ihre leuchtenden Augen und die Freude der Jugendtage war sichtbar.

Diese Tage mobilisieren mich, meine Freundschaften und Familienpfade zu erneuern und zu pflegen. Es macht Sinn, Beziehungen auch über Distanz zu pflegen.