Und was siehst du?

 

Ich sehe etwas was du nicht siehst und das ist ...

Und was siehst du?

Ich sehe einen Baum, der blüht. Anhand der Form des Baumes zeigt sich, dass er noch jung ist und erst in einigen Jahren ein großer Baum sein wird.

Ich sehe hinter dem Baum ein Baustelle. Ein neues Haus entsteht, erst in einigen Jahren wird das Haus in der Umgebung integriert sein und ein normaler Bestandteil der Siedlung.

Ich sehe zwei Autos. Es sind Handwerker die auf der Baustelle arbeiten. Ist ihre Arbeit getan, ziehen sie weiter zur nächsten Baustelle. Das Ergebnis ihrer Arbeit sehen sie nur bis zur Abnahme.

Ich sehe Neues. Sei es die Kreativität von Gott YHWH und die der Menschen. Neues entsteht, es spiegelt unsere Freude wieder. Freude an den Dingen die Wachsen, Werden und Entstehen. 

Und was siehst du? 

24 Stunden Jerusalem

Link: http://www.24hjerusalem.tv/de

Jerusalem in 24 Stunden am 12.4. im Netz, auf BR und Arte. Vernetzt anschauen und eine vernetzte Stadt entdecken:

“24h Jerusalem” erzählt einen Tag in dieser magischen und widersprüchlichen Stadt. Ein weltweit einzigartiges Projekt aus der Mitte eines Brennpunktes - im Fernsehen und im Internet.

Jerusalem, eine Stadt wie keine andere in der Welt. Ein Ort der Grenzerlebnisse, Sehnsüchte und Ideologien. Himmel und Erde kommen hier zusammen - und mit ihnen die Religionen dieser Welt. Doch in Jerusalem verdichten sich auch Konflikte und Kämpfe. Israelis und Palästinenser ringen seit Jahrzehnten um einen Platz in der geteilten Stadt.

Mit “24h Jerusalem” reisen Sie einen ganzen Tag lang in diesen mystischen Schmelztiegel - erleben spannende Begegnungen in den engen Gassen und Gemäuern, die jahrtausendalte Geschichte atmen - und lernen Bewohner kennen, die im Alltag auf jedem Meter an neue Grenzen stoßen.

Quelle: http://www.24hjerusalem.tv/de 

Mensch im Mittelpunkt – Kommunikationskonzepte im „Urban Living“-Kontext

Mensch im Mittelpunkt – Kommunikationskonzepte im „Urban Living“-Kontext

Unter dem Begriff "Urban Living" veranstaltet Berlin derzeit einen Ideenworkshop zur Zukunft  des wohnens. Noch bis zum 5.4. kann diskutiert und geplant werden.

Unter dem Oberbegriff "Urban Living" werden Ideen und Impulse für einen zukunftsfähigen Wohnungs- und Städtebau gesucht. Dabei interessiert die Stadt Berlin besonders folgende Fragen:

Wie kann Nachverdichtung zum Gewinn für die gesamte Nachbarschaft werden?Wie kann kostengünstig gebaut und gewohnt werden?Welche Wohnungen und Wohnformen sind zukunftsfähig? 

Der Wettbewerb ist zweigeteilt. Einmal gibt es 31 Entwicklerteams die zu konkreten Grundstücken Lösungen erarbeiten. Innovativ und kreativ, realsierbar oder auch nicht. Auf jeden Fall sind die eingereichten Architekturkonzepte eine gute Ausgangsbasis zur Diskussion.

Unter dem Oberbegriff "Themen" wurden 6 Bereiche zur offenen Diskussion gestellt. Von "bezahlbares wohnen" bis "wohnformen der Zukunft" kann jeder der will seine Meinung schreiben.

Nach einer kurzen Diskussion, entschieden wir uns auch einen Beitrag einzureichen. Unter dem Themenbegriff "Wohnformen der Zukunft" entstand ein Artikel mit dem Titel: "Mensch im Mittelpunkt – Kommunikationskonzepte im „Urban Living“-Kontext"

Wer will kann noch bis zum 5.4. mit diskutieren. Wir freuen uns über einen regen Gedankenaustausch.

Frühlingszeit ist Fahrradzeit

Unüblich früh bricht sich dieses Jahr der Frühling seinen Weg durch den Erdboden, kein Schnee liegt ihm im Weg. Kein Schnee auf dem Gras bedeutet auch keine verschneiten Straßen und somit treibt auch die Fahrradsaison bereits erste Knospen.

Es gibt sie zu jeder Jahreszeit, die Fahrradfahrer. Selbst im tiefsten Winter mit dicker Schneedecke und vereisten Straßen lassen sich einige hartgesottene Idealisten nicht den Spaß am Fahrradfahren vereiteln. Mit Thermokleidung, Mütze, Handschuhen und Spikes an den Reifen ausgerüstet, trotzen sie den Witterungsbedingungen wie eine Latschenkiefer der Baumgrenze auf den Bergen trotzt. 

Sportler, Gelegenheits- oder Arbeitsfahrer

 Neben den Allwetter-Idealisten gibt es aber auch noch weitere „Fahrradfahrer-Typen“. Der Sportlertyp zum Beispiel ist ein leidenschaftlicher Zweirad-Nutzer. Er betrachtet das Fahrradfahren als Lebensinhalt, er fährt meist in seiner Freizeit und sieht diese Tätigkeit dann als sportliche Betätigung. Ein Tacho ist natürlich obligatorisch und das aerodynamische Outfit Ehrensache. Der Gelegenheitsfahrer sieht die Sache schon etwas entspannter. Er hat sein Fahrrad unter anderem aus praktischen Gründen, unternimmt aber auch gerne mal einen Fahrradausflug mit der Familie. Wenn er nicht aus reiner Lust an der Freude fährt, gehören Einkaufsfahrten oder kleinere Erledigungen im näheren Raum zu seinem Repertoire. Der Arbeitsfahrer ist meiner Ansicht nach das „schwarze Schaf“ unter den Fahrradfahrern, denn er ist an sich kein ausgesprochener „Fahrradenthusiast“. Er fährt nicht mit dem Fahrrad, weil er das primär gerne tut, sondern weil es seinen Zweck erfüllt. Der Arbeitsfahrer ist nämlich eigentlich ein sportlicher Typ, der gerne das Angenehme mit dem Nützlichen verbindet. Er wohnt typischerweise etwa 10-20 Kilometer von seiner Arbeit entfernt, und da er sowieso jeden Tag dorthin muss, verbindet er den Arbeitsweg gleich mit sportlicher Betätigung. So spart er sich die Stunde Sport am Abend und kann in dieser Zeit andere „extrem wichtige“ Dinge erledigen oder einfach nichts tun. Das macht er nämlich auch gerne. 

Mit dem Rennrad schnell von A nach B 

Wenn ich mich selbst in eine der oben genannten Gruppen einordnen müsste, würde mir die Wahl sehr leicht fallen: Ich bin nämlich ein schwarzes Schaf. Und als solches bin ich natürlich daran interessiert möglichst schnell in der Arbeit anzukommen, um den Zeitfaktor gegenüber dem Autofahren möglichst effizient zu halten.   Möchte man, so wie ich, auf der Straße möglichst schnell vorankommen, bietet sich vor allem ein Rennrad an. Natürlich kommt man mit jedem anderen Fahrrad genauso voran, allerdings gibt es in Punkto Geschwindigkeit je nach Modell Abstriche zu machen. Mountainbikes zum Beispiel haben einfach ungeeignete Laufräder und oft etwas zu klein – ich spreche da aus eigener Erfahrung.   Mit dem Rennrad eines Bekannten erschlossen sich mir die Vorteile dieser Bauart relativ schnell im Real-Life-Test: Man kommt einfach leichter und schneller voran. Den Weg in die Arbeit habe ich damit zwar noch nicht auf mich genommen, ich gehe aber davon aus, dass ich mit einem Rennrad mit Sicherheit fünf Minuten rausholen könnte. Das hört sich zwar nicht viel an, kann aber im morgendlichen Ritual doch etwas Pufferzeit bedeuten!

Wenn die Zeit auch bei Dir für einen Fahrradkauf gekommen ist und Du auch mit einem neuen Rennrad liebäugelst, dann habe ich einen Tipp für Dich! Fahrräder gibt es nämlich nicht nur beim Fahrradhändler, sondern sogar bei Lidl. Und dies auch in verschiedenen Preisklassen. Auf den ersten Blick machen die Dinger für mich als „schwarzes Schaf“ sogar richtig was her.

Inneneinrichtung, gute Ideen gibt es auch im Internet

Wer träumt (als Frau) nicht davon die eigenen vier Wände neu zu gestalten, zu optimieren, neu einzurichten. Jahr ein Jahr aus, immer die gleichen Gardinen, die gleiche Gestaltung zu sehen ist nicht Jedermanns Sache.  

Egal wie dick der eigene Geldbeutel ist, am Anfang einer Neu/Umgestaltung der Inneneinrichtung steht immer die Idee. Manchmal kommen uns Ideen, wenn wir in Geschäften unterwegs sind. Doch inzwischen gibt es immer mehr auch Online im Netz fündig werden. 

Hier seien heute ein paar Seite kurz vorgestellt:

Design your room ist der Anspruch von droom. Unter diesem Namen gibt es Möbel und Einrichtungsgegenstände die individuell bedruckt werden können. 

Wer Farbwirkung erleben will, sollte beim farbdesigner vorbei schauen. Der Farbenhersteller Brillux betreibt unter diesem Namen eine Musterseite in der man die Farbwahl vorab testen kann.

Wie wäre es mit Wohnzimmer gestalten in drei Schritten? Bei fabrooms findest du das und noch viel mehr rund um die Kombinationsmöglichkeiten und Variaten der Inneneinrichtung. 

Bevor ich jetzt zu träumen anfange höre ich lieber auf, speichere meinen Blog und schicke ihn auf die Reise.