Unverhofft wurde ich heute auf Schatzsuche geschickt und ich war erfolgreich. Im Nachhinein kamen dann noch ein paar Schlußfolgerungen dazu. [teaserbreak]

Derzeit haben wir in Niederbayern herrliches Herbstwetter. Obwohl Regen angesagt ist, scheint die Sonne. So wunderbares Wetter zieht mich raus in den Garten. Gesagt, getan. Ich habe meinen Schreibtisch gesagt, dass ich eine Pause mache und schwupp weg war ich.

Im Garten zeigte mir Mama ein großes Gewächs auf unserem Kompost. Sie lud mich zu einer Schatzsuche der besonderen Art ein. Das große Grün versprach kleine Kartoffeln am anderen Ende, trotzdem wollten wir es probieren.

Am Anfang startete ich mir einfachen Gartenschuhen, doch schnell spürte ich die Erde. Also wechselte ich mitten auf dem Kompost in die Gummistiefel. Ziehen war nicht erfolgreich, die Grabehabel schon besser. Auf diese Weise kamen die ersten kleinen Kartoffeln ans Licht. Darauf wurde unser weiter buddeln mit zwei herrlichen großen Kartoffeln belohnt.  Das Loch war bereits tief, da wollten wir schon aufgeben.

Doch beim Kartoffelkraut ziehen, merkten wir, dass da wohl noch mehr ist. Also kam der Spaten zum Einsatz. Irgendwann war das Loch im Kompost so tief, dass ich im wahrsten Sinn, vor meinen Kartoffeln auf die Knie sank. Der Einsatz sollte sich lohnen. Tief in der Erde, am anderen Ende waren nochmal zwei wunderbare große Kartoffeln. Dazu eine Vielzahl mittlerer (normalgroßer) Kartoffeln und alles nur von zwei Pflanzen auf dem Komposthaufen.

Die großen Kartoffeln wogen jede einzeln über 500 Gramm. Ein Traum von Schatz und das so unverhofft.

Meine Schlußfolgerung:

  1. Manchmal ist nicht die Menge Entscheidend, sondern einfach die Qualität.
  2. Die Kartoffeln kamen von nur zwei Pflanzen, die gar nicht zum keimen gedacht waren. So kann etwas scheinbar wertloses hervorragende Ergebnisse bringen.
  3. Die Kartoffeln wuchsen in guter Komposterde. Obwohl die Kartoffeln klein waren, nicht gedüngt oder speziell behandelt wurden, kamen wunderbare Kartoffel bei heraus. Manchmal ist das drumrum entscheidend ob etwas wächst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.