Neuerungen sind immer wieder etwas Schönes, so dachten wir auch über dejongsblog und starteten in Richtung Podcast. Für manchen ist der Erfahrungsbericht über die ersten Schritte wohl mit viel Erheitung verbunden.[teaserbreak]Als wir vor einigen Jahren mit dem Blog starteten, war in unserer Vorstellung auch ein Podcast integriert. Doch in den Themen des Alltags ging die Idee irgendwie unter. Teilweise war und ist es schon eine Herausforderung, einen täglichen Blog zu schreiben, geschweige dann noch weiteres zu integrieren. Da schienen alle weiteren Ideen wie Podcast und Video unerreichbar weit weg.

Letztes Jahr starteten wir in Richtung Video um ganz schnell wieder davon Abstand zu nehmen. Das Starten reichte genau bis zu einem Treffen mit einem Kameramann. Er erzählte von den Anforderungen, dem technischen Equipment, der Zeit und dem was sonst noch alles zu beachten ist. Am Ende des Gespräches war das Thema Video wieder auf die Liste “irgendwann einmal” verschoben.

Es gibt im Grunde keinen besonderen Anlass, aber dieser Tage startete ich nun doch mal in Richtung Podcast. Genau gesagt fing ich gestern damit an.

Mein Wunsch war die Aufnahme für den Podcast über mein Samsung machen zu können, dann am Rechner zu schneiden und so einen fertigen Podcast zu bekommen. Also los und die Programme von Android der Reihe nach ausprobiert. Doch irgendwie habe ich es nicht geschafft, die Audiofiles von meinem Handy runter zu bekommen. Irgendwann habe ich frustriert aufgegeben.

Schneidesoftware für Audiofiles? Keine Ahnung. Aber ohne keinen Podcast. Also hatte ich in der Zwischenzeit bei Facbeook eine Anfrage gestellt für Schneidesoftware zur Podcast-Herstellung und auch einige Vorschläge bekommen. Die Software habe ich der Reihe nach installiert.

Audacity habe ich im dritten Versuch zum Laufen bekommen. Warum auch immer mein Rechner davor immer irgendwelche dubiosen Fehlermeldungen brachte.

Von einem Profi kam der Vorschlag zu Windows live Movie Maker. Dafür habe ich erst einmal eine Menge rund um das Thema Windows live installieren dürfen. Was gefühlt eine kleine Ewigkeit gedauert hat.

Ein weiterer Vorschlag zum Audiofile schneiden war mp3 direct cut. Ich muss gestehen, das war die einzige Software, die sofort und ohne Probleme bei mir lief. Doch wer will denn schon aufgeben?

Nun läuft alles, meinen Podcast könnte ich schneiden, wenn ich denn eine Software zur Aufnahme hätte. In dem Zusammenhang wurde mir Garageband und ein iPhone mit externem Mikro empfohlen. Doch woher nehmen? Ich könnte ja einfach mal sagen: Spenden willkommen… oder so.

Inzwischen habe ich einen Weg gefunden, die Dateien vom Handy runter zu bekommen. Allerdings funktioniert die Synchronisierung noch nicht so, wie es soll. Im Ergebnis fällt der Podcast für heute aus.

Ich wende mich nun den normalen Dingen dieses Tages zu und verschiebe die nächste Runde Podcast auf nächste Woche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.