Etwas komisch war das Gefühl schon, als wir bei einer Freundin meiner Mutter mithalfen den Haushalt aufzulösen. Die Freundin musste gesundheits- und altersbedingt in eine Altenheim umsiedeln. Vieles konnte sie nicht mehr mitnehmen. Die Sachen waren auszusortieren, weiterzubringen oder auch zum Entsorgen.

Während ich so in der Wohnung stand, fiel mein Blick auf diverse Erinnerungsstücke. Da war ein Pinienzapfen und ein Straußenei, eine trockene Rose und Mitbringsel von Urlaubsreisen. Was bleibt am Ende eines Lebens, wenn der Haushalt aufzulösen ist?

Für sie waren diese Dinge von hohem persönlichen Wert. Erinnerungen waren damit verbunden, an andere Orte und Menschen. Und nun wandern die meisten dieser Gegenstände einfach in die runde Ablage. Ist es das, was bleibt?

Wird es auch bei mir einmal so sein, dass andere unsere Wohnung ausräumen und die vielen “Staubfänger” meines Lebens einfach entsorgen? Was bleibt vom eigenen Leben übrig, was ist wenn dein und mein Haushalt aufzulösen ist?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.