Erfolgreiches Zeitmanagement hat noch einen dritten Aspekt, den wir genau so wenig mögen wie die anderen Beiden. Es geht um die kleinen und großen Zeitfresser in unserem Leben.

Zeitfresser sind kleine Monster, die sich von unserer Zeit ernähren. Erstaunlicherweise finden diese Monster immer wieder neue Verkleidungen. Manchmal ist ihre Tarnung schlecht und wir erraten sehr schnell, dass Zeitfresser unterwegs sind. Manchmal allerdings gelingt ihre Tarnung richtig gut und wir sehen erst an den Folgen, dass ein Zeitfresser unterwegs war.

Die Verkleidung selbst kann so vielfältig sein wie unser Leben. Es können Dinge sein, die wir mögen und uns deshalb schwer tun damit aufzuhören, z. B. im Internet versacken. Es können auch Dinge sein, die andere an uns heran bringen. Und es gibt die Gruppe der Zeitfresser, die sich perfekt tarnen, dass sind die vermeintlich entspannenden Dinge wie Fernsehen.

Ach und übrigens, auch Arbeit kann ein Zeitfresser sein. Wenn die tägliche Arbeitsmenge überschritten ist, kommen die Zeitfresser. Warum? Weil die Arbeit nicht mehr so schnell von der Hand geht, der Körper müde ist und die Konzentration dahin.

Sie alle fressen unsere Zeit, unsere Nerven und Kraft. Weil wir es viel zu wenig merken, lohnt es sich eine Woche lang jeden Tag alles aufzuschreiben, was man selbst tut und wie lange. Erst dann wird klar, wo die Zeit hingeht und es ist möglich dagegen etwas zu tun.

Wir wünschen dir viel Erfolg bei der Bekämpfung der Zeitfresser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.