Will ich meinen Vater YHWH beschreiben, dann komme ich um eine Sache nicht drum rum. Ihm ist es wichtig mir und allen seinen Kinden Freude zu schenken. Anders ausgedrückt, er freut sich, wenn er dir eine Freude machen kann.

Willst du also Sabbat feiern, dann sollte dieses nicht fehlen. Sabbat feiern heißt anderen eine Freude machen. Dabei ist die Bandbreite groß: Von der Familie angefangen zu Freunden, bis hin zu Menschen, die du gar nicht kennst. Dabei sind gar keine Geschenke nötig. Das kann ein Lächeln sein, ein Spaziergang, ein Kompliment: “du siehst schön aus”, eine Liebeserklärung: “ich mag dich”, ein Essen kochen, was der andere mag oder ….

Wenn du nicht weißt wie, dann kannst du das sogar bei YHWH bestellen. Er wird dir eine Idee geben, die musst du nur noch umsetzen. Ach und dann bitte nicht sagen, das geht nicht. Wenn du eine Idee bestellst, dann lässt sich das auch realisieren. Im Zweifel mag vielleicht etwas Mut dazu gehören.

Sabbat feiern heißt anderen eine Freude machen. Das kann auch sein, einmal auf sein gutes Recht zu verzichten oder einen (scheinbaren) Nachteil zu akzeptieren. Lass mal einen anderen das Autorennen gewinnen und freue dich mit ihm an seinem Sieg.

Nina meinte gerade, dass dieses mit dem anderen Mitfreuen das schönste Geschenk ist was man sich selbst machen kann. Du fragst warum? Wie es funktioniert, kann ich nicht erklären, aber dieses Mitfreuen gibt genau so viel Stolz und Freude ins Herz, wie wenn du eine Stadt gebaut hast. Du hast etwas geschafft, was nur du konntest. Und dieses Gefühl der Freude und der Befriedigung lässt sich nur auf diese Weise gewinnen.

Nachtrag: Nicht das du denkst, das funktioniert nur am Sabbat. Nein, funktionieren tut es an jedem Tag. Nur zum Sabbat sollte es als elementarer Bestandteil dazu gehören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.