Mein Mann nennt das zwei Bekloppte, ich wollte das unkommentiert lassen.

Es ist Freitag früher Abend, bald geht die Sonne unter. Um uns herum sind alle schon fleißig auf dem Weg ins Wochenende. Der Freizeitbauer bearbeitet sein Feld, denn bald ist es dunkel und wer weiß was morgen kommt. Nur die beiden de Jongs sitzen im Auto und hacken fleißig auf ihre Rechner ein. Und so soll ich über Ruhe schreiben? Weil das nicht so richtig gelingen will, löse ich das nun anders. Hier ist unsere Bitte an unserem Vater im Himmel (Gott) um genau diese Ruhe. Er soll sie uns schenken.

Hallo mein Vater, du weißt die Woche war wieder einmal zu voll. Was noch viel schlimmer ist, dass sie noch unerledigte Punkte hat. Das frustriert uns und doch ist die Luft draußen. Es ist völlig egal, Claudia und Alex brauchen einen Tag Pause um zur Ruhe zu kommen. Dabei wollte ich doch so gerne noch,… Aber du hast recht, es wird Zeit das wir Pause machen und wir freuen uns drauf. Dabei ist das erste Bedürfnis was wir haben: schlafen. Bitte hilft uns doch, an uns selbst nicht Anforderungen zu stellen, die nicht zu erfüllen sind.

Hilf uns abzuschalten und runter zu fahren, zur Ruhe zu kommen, auch mit unseren Gedanken. Wir wollen dir alle diese ganzen Themen die uns beschäftigen geben und bitten dich, dass du sie aus unserem Kopf vertreibst. Weißt du Vater, eines ist wunderbar. Ich weiß aus eigenem Erleben, dass du das auch so umsetzt. Deshalb vielen Dank schon im Voraus dafür. Shabbat shalom!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.