http://de.wikipedia.org/wiki/Schnecken

Dieses ist ein Blog der Verzweiflung!

Letzte Woche habe ich süße kleine Salatpflänzchen gepflanzt und schön zärtlich mit Schneckenkorn geschützt. Gestern nun war noch die Hälfte der Pflanzen vorhanden. Während ich so in meinem Frust auf die Leerstellen schaute, beschlich mich das Gefühl: Freu dich, immerhin ist die andere Hälfte noch da.

Schneckenkorn sollte sie abhalten, die kleinen glibbrigen Schleimer. Doch im Moment habe ich eher die Wahrnehmung: Oh lecker noch mehr gutes Futter. Dabei sind es nun schon Hochbeete, wo der Salat steht.

Die Salatpflanzen neben dem Rhabarber habe ich einfach so erbärmlich wie sie sind stehen gelassen. Richtig geraten, als Schneckenfutter. Unter dem Rhabarber fühlen sich die Schnecken pudelwohl. Am Abend kommen sie aus der Erde gekrochen und gehen auf Salatfang. Ich weiß gar nicht wie viel Schneckenkorn um diese Salate war. Geholfen hat es nicht. Nun stehen da noch ein paar armselige Reste zur Mahnung.

Schnecken, bitte zieht doch um. Sucht euch ein anderes zu Hause als den Salat von Mama. Dabei war es unsere Aufgabe den Garten zu versorgen und zu beschützen. Zumindest in Bezug auf die Schnecken hat es so nicht funktioniert.

Nun habe ich eine neue Runde Salat gepflanzt, mit Schneckenkorn gedüngt und bin gespannt wieviele übrig bleiben werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.