“Und die großen Jachten stehen die meiste Zeit im Hafen”. “Klar, die Besitzer müssen ja auch dafür schuften”. Das war das Ende unserer Boddensegelei. An Faulheit haben wir uns gestern selbst übertroffen. Mit viel Mühe sind wir wenigstens noch mit dem Fahrrad zum Hafen gefahren.

Der Bodden zwischen Darß und Festland ist ein idealer Zwischenlandeplatz für viele Vögel. Im Frühjahr und Herbst kommen hier die Kraniche vorbei zum Pause machen. Jetzt Ende Mai ist im Bodden brüten angesagt. Überall im Schilf sieht man kurze und lange Hälse von allerlei Vögeln. Das Vergnügen beim Zuschauen ist vom Segelboot aus am größten. Das ruhige Dahingleiten ohne störende Geräusche ist ein Traum.

Ganz schnell wird die Welt ganz langsam und zieht entspannt an einem vorbei. Der Blick reist in die Ferne und bleibt am Horizont der Wasserkante hängen. Immer weiter segeln, bitte nur nicht aufhören!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.