Gestern saß ich mal wieder im Flieger. Wobei der Anfang nur bedingt stimmt. Richtig ist, ich wollte in den Flieger steigen. Also, ich wollte einsteigen und sah schon recht schnell, dass meine Tasche keinen Platz mehr im Gepäckfach finden würde. Also versuchte ich diese recht weit vorne bereits los zu werden.

Platz war schon noch genug vorhanden. Mein Problem waren die nicht vorhandenen Kräfte. Du kennst doch den Spruch: kleine Frau, große Tasche. Gestern habe ich diese Kriterien komplett erfüllt. Naja, die Tasche ist eigentlich nur eine Notebooktasche, trotzdem ist sie mir einfach zu schwer. Also schaute ich mich hilfesuchend nach einem starken Helfer um. Musste aber leider sehen, wie der eine zur Seite schaute und der andere nur herausfordernd. Ach und einer war ganz gut. Ein “junger” Mann im weißen Hemd und schicker Krawatte fühlte sich einfach gestört. Wie kann es denn sein, dass es so schwer ist eine Tasche in das Gepäckfach zu bekommen. Mein nüchternes Fazit: helfen wollte keiner.

Tja, was nützt die schicke Kleidung, wenn der Anstand dahinter zurückbleibt? Noch schlimmer finde ich die Schlussfolgerung daraus. Frauen wollen ja gar nicht, dass ihnen jemand hilft. Aber, hallo!

Wenn eine These falsch ist, dann diese. Meistens ist es einfach der Frust der Frauen, der sie selbst handeln lässt, weil Männer nur noch rumstehen und zu schauen. Oder wann hast du zuletzt einer Frau in den Mantel geholfen, die Türe geöffnet? Kannst du dich noch an den letzten männlichen Support erinnern? Dabei ist ein einfach ein Zeichen der Wertschätzung und der Höflichkeit, mehr nicht. Ich würde mir jedenfalls wünschen, dass das nächste Mal einer der Herren im weißen Hemd mit schicker Krawatte einfach anfasst. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.