http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1024525

Als ich vor 2 Jahren das erste Mal davon hörte, war ich begeistert. In den Fernseher und das normale Programm sollte das Internet integriert werden. Ein Jahr später gab es die ersten Geräte zu kaufen, die diese Funktionalität anboten. Etwas hölzern ging es damals. Langsam und mit einigen Fehlern in der Software war es verbunden. Die einzelnen Glotzen-Hersteller gingen dabei unterschiedliche Wege. Yahoo, Flickr und Youtube waren bei den Entwicklungen ganz vorn mit dabei. Damals waren die deutschen Fernsehsender sehr zögerlich, beim Gedanken in diese Richtung zu investieren merkte man eine vornehme Zurückhaltung.

Nun da sich gezeigt hat, das der Trend stabil und werthaltig ist, marschieren auch die deutschen Fernsehsender in diese Richtung. Dieser Tage wurde bekannt gegeben, dass die beiden großen privaten Sendeanstalten einen gemeinsamen Weg beschreiten wollen. Ziel des Joint Ventures ist eine offene TV Plattform im Internet.

Die Gespräche mit den Öffentlich-Rechtlichen laufen noch. Wahrscheinlich wird abgewartet, ob die Kartellbehörden dem zustimmen.

Abzuwarten bleibt auch, ob die Aussage “7 Tage kostenlos” so sein wird oder ob die Entwicklungskosten für ein Bezahlsystem im Netz nur gebündelt werden sollen. Beides ist gut möglich. Wenn allerdings die Qualität der Filme im Internet nicht besser ist, als das was über den Fernseher flimmert, dann stellt sich die Frage ob das nicht einfach verschwendete  Energie ist. Lassen wir uns überraschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.