Auch in Manila gibt es Märkte. Auf ihnen kann alles gekauft werden, vom Kochtpf bis zum kompletten Inhalt. Zu den deutschen Märkten gibt es allerdings einen entscheidenden Unterschied und das ist die Hygiene. Na, vielleicht ist es hier noch etwas enger und voller.
Der Markt, den wir gestern besucht haben, gilt selbst unter Einheimischen als Hardcore. Viele der in Manila Lebenden waren noch nie dort und würden diesen Markt nicht besuchen.
Diversorya ist das alte ursprüngliche Manila und es ist unfassbar. So viel Enge und Dreck habe ich noch nie auf einem Haufen gesehen.  Als wir aus dem Auto stiegen, kam uns als erstes ein säuerlicher Geruch in die Nase. Der Geruch beinhaltete eine Mischung aus vergammelten Lebensmitteln aller Art, Urin/Kot und stinkendem Wasser.

Bettler gab es fast keine, nur ein paar alte Frauen waren unterwegs.
Der Markt selbst ist riesig und ersteckt sich entlang vieler Häuserblocks. In den Häusern gibt es große Markthallen mit unzähligen kleinen Ständen. Ein Teil der Hallen war ganz annehmbar, weder stinkend noch dreckig. Ein anderer Teil war nicht so appetitlich. Zwischen den Blocks gab es lauter Stände mit allem. Der Aufbau ist in Gebiete unterteilt, von Obst, über Fleisch und Fisch, bis zum Stoff und allem Zubehör.
Am schlimmsten war das alte Ehepaar, was einige Zwiebeln geschält hatte und diese in einer Pfütze wusch. Das Ziel der beiden war es diese danach zu verkaufen. Die Bilder des Dreckes und des Gestankes – unfassbar.
Als wir nach dem Besuch gefragt wurden, ob wir die auf der Müllhalde lebenden Kinder auch noch sehen wollen, haben wir erst einmal abgelehnt.
Ja, es gibt Bedingungen, die die Menschen nicht verantworten müssen, dafür ist die Stadt zuständig, die die Menschen alleine lässt. Es gibt allerdings auch Bedingungen, für die die Menschen in Diversorya alleine zuständg sind. Sie könnten den Müll einfach nicht dort fallen lassen, wo sie gerade stehen. Das würde schon viel helfen.
Um etwas Positives zu erwähnen: Die Menschen waren freundlich und entspannt. Nur unserer Führerin wurde die Tasche aufgeschnitten. Der Grund, warum die Menschen dort einkaufen, ist der Preis. Das zieht immer wieder dorthin zum Einkaufen.
Allerdings würde ich als Ausländer nie alleine hin gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.