Letzten Samstag hat das Oktoberfest begonnen und damit ist für zwei Wochen Ausnahmezustand in München. Viele Münchner nennen diese Zeit die fünfte Jahreszeit. Dazu gehört, dass Männer, egal welchen Berufes plötzlich knielange Lederhosen tragen und “Bein” zeigen. Spannend finde ich auch, dass jetzt die Kolleginnen plötzlich in Dirndl laufen. Dies ist deshalb so faszinierend für mich, weil bei einem Dirndl andere Maßstäbe an die Figur gestellt werden. Bei Männern und Frauen ist eine gewisse Figur von Vorteil um die Bekleidung optimal zur Geltung zu bringen. Zu keiner anderen Zeit im Jahr ist so viel Heimatverbundenheit in der Kleidung zu erkennen. Nachdem ich von meiner Mama eine Tracht “geerbt” habe, werde ich nächste Woche das erste Mal auch “korrekt” bekleidet zum Oktoberfest gehen. Abgesehen von der Bekleidung ist es noch wichtig zu wissen, wieviele Schläge der Oberbürgermeister benötigt zum Anschlagen des ersten Bierfasses. In diesem Jahr waren es zwei Schläge. Wobei Christian Ude dabei eine gewisse Routine hat und zum anderen immer wieder extra dafür vorher übt. Mit rund 1 Million Besucher am ersten Oktoberfest-Wochenende waren die Veranstalter mit dem Wiesn-Auftakt zufrieden. Ich bin gespannt. Nach einigen Jahren Pause werde ich mich in einer Woche auch mal wieder ins Getümmel werfen. Dann bringe ich einen Bericht und Fotos mit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.