Eigentlich sollte das Thema des heutigen Blogs etwas Schönes sein. Doch als ich in mich ging und über den gestrigen Tag nachdachte, fielen mir als erstes Dinge ein, die mir nicht gefallen haben. Da war z. B. ein Meeting mit Kollegen, bei dem die Zeit zu kurz bzw. die Besprechungspunkte zu zahlreich waren. Dann gab es da noch meine Spesenabrechnung, die geduldig auf mich wartet und endlich erhört werden sollte. Und so musste ich länger nachdenken, um an die schönen Seiten des Tages zu gelangen. Da waren am Abend die Himbeeren, die wir direkt vom Strauch essen konnten. Dann fiel mir das eigentliche Highlight des Tages ein. Von meinem Onkel habe ich vor einigen Jahren eine Uhr geschenkt bekommen. Zu meinem Leidwesen ist diese aber nicht genau gegangen und so hat sie im Schrank gelegen. Eines Tages klagte ich einer Freundin mein Leid, dass ich keinen Uhrmacher finde, der die Uhr reparieren kann. Sie konnte mir helfen, der Uhrmacher auch und so habe ich nun meine Uhr voll funktionsfähig wieder zurück und ich bin ganz happy.
Ich finde es immer wieder erstaunlich, dass uns Menschen beim Nachdenken als erstes das einfällt, was negativ ist. Erst wenn ich länger nachdenke, fällt mir das viele Gute ein, das ich an dem Tag erlebt habe. Ich glaube, es ist an der Zeit, dass ich eine Angewohnheit daraus mache und am Abend den Tag Revue passieren lasse mit dem Ziel, mir die positiven Seiten des Tages bewusst zu machen. Irgendetwas Gutes gibt es immer. Darin bin ich mir sicher und wenn es die Sonne war und die Wärme, die wir auf der Haut spüren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.