Letztes Wochenende sind wir durch viel Regen nach Hause gefahren und der Scheibenwischer ging ganz normal und sorgte dafür, dass wir sehen konnten, wohin wir fuhren. Danach hat es nicht mehr geregnet. Als wir am Montagabend nach Hause fuhren, schaute Alex nach der Serviceanzeige und stellte fest, dass das Motoröl in 240 km fällig ist. Da wir am Mittwoch nach Schwäbisch Gmünd fahren wollten, griff ich kurz entschlossen zum Telefon und vereinbarte für Dienstag morgen einen Termin zum Service in der Werkstatt. Aus irgendeinem Grund war es mir wichtig, und ich wollte nicht bis nächste Woche warten.
Als ich am Morgen mein Auto zur Werkstatt brachte, testete der Meister aus Routine auch den Scheibenwischer. Zu meinem großen Erstaunen ging dieser nicht mehr, sondern gab laute Geräusche von sich und ein paar eigenartige Bewegungen. Ein Blick unter die Motorhaube zeigte, dass die Verankerung des Scheibenwischers sich gelöst hatte. Da wußte ich, wie wichtig es war, in die Werkstatt zu gehen.
Als wir gestern am Abend nach Baden-Würtemberg unterwegs waren, hat es ganz plötzlich angefangen zu regnen. Das war aber kein normaler Regen, sondern eher ein Regensturzflug, der vom Himmel kam. Ohne Scheibenwischer hätten wir nur anhalten können und warten, bis der Regen vorbei wäre.
So hat Gott uns geholfen, obwohl wir ihn nicht darum gebeten haben. Er hat seine Hände über uns gehalten, noch bevor wir überhaupt von dem Problem wussten. Unser Auto ist wieder gesund und wir waren dankbar für die Bewahrung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.